Tipps & Tricks

SAISONALE ZUTATEN SIND DER HIT

Der Frühling kommt, die ersten Pflanzen blühen und Eure Grillzange fängt von ganz alleine an zu klappern… dann muss spätestens jetzt angegrillt werden.

Überrascht Eure Familie doch mit einem einem Osterlamm vom Grill? Dazu passt ein frischer Frühlingssalat mit Rucola, Radiccio, Minze und roter Beete. Oder Ihr heißt den Herbst willkommen und traut Euch, Wildspezialitäten zu grillen.

Hier solltet Ihr allerdings darauf achten, dass Euch z.B. das Rehfilet nicht austrocknet. Denn Wildfleisch ist in der Regel recht mager und braucht damit geringere Temperaturen und kürzere Garzeiten.

Bei Marinaden empfiehlt sich, auf Öle in Kombination mit etwas Süße z.B. Honig, Rübensaft oder Pflaumenmus zu setzen und das Ganze mit Kräutern wie Rosmarin und Thymian zu unterstützen.

DIE RICHTIGE MENGE MACHT’S

Für einen Gastgeber gibt es nichts Schlimmeres, als nach der Party auf Essensbergen sitzen zu bleiben. Denn alle Mühe wirkt dann überflüssig – und war es noch so lecker…

In der Regel neigt man nämlich dazu, zuviel Essen vorzubereiten. Das gilt für Partys, auf denen jeder etwas mitbringt als auch für die Partys, die man komplett selbst vorbereitet. Hier ist unsere Empfehlung:

Bei Fleisch dürfen es rund 200-300g pro Person werden – allerdings sollte man mindestens zwei Variationen anbieten (Steak und Würstchen), falls jemand etwas nicht mag. Zuviel gegrilltes Fleisch einfach über Nacht in den Kühlschrank und am nächsten Tag zu einem frischen Salat zubereiten.

Das gleiche gilt für Baguette und Co: einfach mit etwas Zitronensaft- und Schale sowie Olivenöl im Ofen rösten. Frische Tomaten und etwas Knoblauch zaubern daraus einen herrlichen Brotsalat. Wer verkatert ist, fügt noch Sardellen hinzu. Der Salzgehalt tut gut…

An Beilagen sollte man bei Blattsalaten ungefähr 150g pro Person rechnen, Nudelsalate und Kartoffelgerichte sind mit ca. 200g reell kalkuliert. Die Faustregel: Pro Mahlzeit werden ca. 500-600g Nahrung verspeist – die einen mehr, die anderen weniger.

Gerade im Sommer sind alkoholfreie Getränke wichtig. Rechnet mit mindestens einem Liter Wasser oder Softdrinks pro Gast.

GÜNSTIG, GESUND UND LECKER

Wir von Char-Broil empfehlen, beim Fleisch keine Abstriche zu machen. Lieber kleinere Portionen servieren und dafür auf beste Qualität und Vertrauen setzen.

Aber bei den Beilagen ist „smart planning“ erlaubt ☺ So lässt sich z.B. ein Kopf Weißkohl ganz leicht in einen knackigen Cole-Slaw verwandeln, der bis zu sechs Gästen Ahs und Ohs entlockt.

Den Strunk entfernen und den Kohlkopf einfach klein hobeln und kräfig salzen. Dann sollte der Kohl mit dem Salz regelrecht massiert werden – so wird er weich und verliert Flüssigkeit. Dafür sollte er 30 Minuten stehen (Flüssigkeit hinterher abgießen). Danach eine Zwiebel und zwei Möhren in feine Streifen schneiden dazu geben. Aus Essig, Senf, Zucker, Mayonnaise und Joghurt (Pfeffer nicht vergessen, Salz braucht man nicht mehr) stellt Ihr eine herrlich cremige Sauce her. Den Salat mit der Sauce vermengen und noch etwas stehen lassen, so wird er noch weicher. Eine Prise Schwarzkümmel zur Dekoration und der Auftritt ist perfekt!